Darmproblem bei Hunden und Katzen

Darmproblem, ist ein weitverbreitetes Problem, aber wie funktioniert so ein Verdauungssystem eigentlich?

Der Verdauungstrakt

darmproblemEin gut funktionierendes Verdauungssystem und ein intakter Darm sind die Grundvoraussetzung für ein gesundes Tier. Eine gestörte Darmflora führt unweigerlich zu einem geschwächten Immunsystem und zu einem Darmproblem. Die ungestörte Funktion des Verdauungstraktes ist für die Gesundheit ganz besonders wichtig. Nur dann können die mit der Nahrung zugeführten wichtigen Nährstoffe auch aufgenommen werden. Ca. 80% der Gesundheit und des Immunsystems liegen im Darm und sorgen somit für einen Großteil des Wohlbefindens. Die Ursachen von Darmproblem (en) können z. B. die Einnahme von Antibiotika oder anderen starken Medikamenten, Wurmkuren, Parasitenbefall oder bakterielle Infektionen sein. Um den Darm zu stärken, empfiehlt es sich regelmäßig eine darmsanierende Kur zu machen. Eine Kur dient sowohl der Vorbeugung vor Darmproblemen, sowie auch der Unterstützung bei bestehenden Magen – Darm – oder Hautproblemen.

Wie sieht eine gesunde Verdauung aus?

Die Verdauung beginnt bereits in Maul des Tieres, denn durch das Kauen wird die Nahrung mit Speichel versetzt. Dadurch wird die Nahrung gleitfähig, um so über die Speiseröhre in den Magen befördert zu werden. Speichel enthält das Enzym Ptyalin, eine a-Amylase welches die Stärke der Nahrung spaltet. Gelangt der Brei dann in den Magen, wird die a-Amylase neutralisiert und die Fett- bzw. Eiweißverdauung beginnt. Die Magenschleimhaut, welche die Innenwand des Magens auskleidet, ist stark gefaltet und von zahlreichen Drüsenzellen durchsetzt. Hiervon gibt es drei Typen: Nebenzellen, Hauptzellen und Belegzellen. Durch die Belegzellen wird Salzsäure produziert. Die im Magen herrschende Muskeltätigkeit durchmischt den Speisebrei drückt ihn durch den Magenausgang in den Zwölffingerdarm.

darmproblem

Hier wird die Magensäure durch Hydrogencarbonat-Puffer neutralisiert und mit Galle und Sekret aus der Bauspeicheldrüse versetzt. Die Verdauung, also der Aufschluss von Nahrungsbestandteilen, wird hier abgeschlossen.

Im Dünndarm findet die biologische Aufnahme der Nährstoffbausteine statt. Nachdem diese in Ihre Einzelbestandteile (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße) zerlegt wurden, werden sie über die Dünndarmzotten ins Blut und in die Lymphe weitergeleitet. Durch diesen Vorgang wird der größte Teil der energiereichen Stoffe für den Organismus bereitgestellt. Im Dickdarm werden weitere ca. 19 % des noch im Speisebrei vorhandenen Wassers aufgenommen. Im Mastdarm findet keine Verdauung mehr statt. Hier wird dem Stuhl jedoch noch Wasser entzogen, bevor er über den Anus ausgeschieden wird.

Was kann die Darmflora und Verdauung durcheinander bringen und für Darmproblem (e) sorgen?

MedikamenteDarmproblem (en) können durch Stress, falsche Ernährung oder Unverträglichkeiten, aber auch Schwermetalle, Umwelteinflüsse sowie Medikamente hervorgerufen werden. Ein weiterer wichtiger Faktor für Darmproblem (en) sind Parasiten, welche die Magen- Darmtätigkeit empfindlich stören können. Durch diese Einflüsse kann die optimale Verwertung und somit die Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe nicht mehr gewährleistet werden. Es entstehen Durchfälle, Verstopfungen und Hormonmängel, die zu Mangelerscheinungen führen können. Der Wasserhaushalt im Körper ist dann empfindlich gestört und eine stärkereBelastung aller Organe kann weitreichende Folgen haben.

Die Folge der Darmproblem (en): Der gesamte Organismus, sowie das Immunsystem sind geschwächt.

darmproblem

Woran erkennen Sie Darmproblem (e)?

Häufig wechseln sich Verstopfung und Durchfall ab. Es kommt vermehrt zu Blähungen, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Mattigkeit, Müdigkeit, Leistungsabfall und Ko

nditionsverlust sind weitere Anzeichen.

Vorsorge treffen, damit keine Darmproblem (e) entstehen:
Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Spurenelemente sind die Hauptnährstoffe, die in jedem guten Hundefutter enthalten sind. Eine Mischung aus Nass – und Trockenfutter, angereichert mit Flocken (Möhren, Rote Beete, Dinkel ect.). Ein hochwertiges Futteröl rundet das Ganze ab.

Kann ich mein Tier bei Darmproblem (en) unterstützen?

Um den Darm zu stärken, empfiehlt es sich regelmäßig eine darmsanierende Kur zu machen. So wird gleichzeitig das Immunsystem gestärkt, da ca. 80 % der Immunzellen im Darm liegen.

Eine Kur ist sowohl zur Vorbeugung, sowie auch zur Unterstützung bei bestehenden Magen – Darm – oder Hautproblemen.Hund Schnürrsenkel

Darmsanierung durchführen:

Optimal zur Aufforstung der Darmflora sind Lacto Bakterien. Dies sind rein natürliche, lebendige Bakterienkulturen (Probiotikum) in hoher Konzentration. Danach empfehlen wir das Darm fit Pulver oder Topin Pur zur Ernährung der Darmflora (Darmzotten) um      Darmproblem (e) vorzusorgen.

 

Vital Wellis Wurm für Katzen – Kräuter statt chemischer Wurmkur

Vital Wellis Wurm für Hunde – Kräuter statt chemischer Wurmkur

Lacto Darm – Rein natürliche, lebendige Bakterienkulturen (Probiotik) in hoher Konzentration zur Aufforstung der Darmflora.

Boswelia Darm Fit Pulver – Die Fructo Oligosacchariden nähren die positive Darmflora & lassen die pathogenen Bakterien verhungern.

Topin Pur extraktist ein mit Milchsäurebakterien fermentierter Extrakt aus der Topinamburknolle

 

Den wir wollen doch alle das gleiche, dass es unseren Lieblingen gut geht!

darmproblem

darmproblem