Borreliose ist heilbar!

Kardeblüte_02

 

Was ist Borreliose?

Die Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die nahezu von infizierten Zecken, wie von der braune Hundezecke, aber auch vom Holzbock, übertragen wird. Sie ist die häufigste, durch Zecken übertragene Krankheit. Sehr selten können möglicherweise auch fliegende Insekten, wie Pferdebremsen & Stechmücken Überträger von Borreliose sein. Beim Blutsaugen geben die winzigen Spinnentiere die Erreger an die Hunde & Katzen weiter.  Infektionsgefahr besteht weltweit und in allen Regionen Deutschlands. Jede fünfte Zecke trägte die Borrelien in sich. In der Zeckensaison von März bis Oktober ist die Ansteckungsgefahr und die Ansteckungshäufigkeit am Größten. Doch auch im Herbst und sogar im Winter kommen Zeckenstiche vor, ist deshalb eine Übertragung möglich.

 

Borreliose

Woran erkennt man Borreliose?

Borreliose kann sehr unterschiedliche Symptome aufweisen oder auch ohne Symptome ablaufen, was ein rießen Problem darstellt. In einigen Fällen kann an der Stelle des Zeckenstichs  sich nach Tagen bis Wochen eine ringförmige Rötung ausbilden, deren Durchmesser anwächst, die sogenannte Wanderröte oder auch Erythema migrans genannt. Im weiteren Verlauf kann es  zu Nervenschmerzen, Nervenlähmungen & Entzündung vom Zentralennervensystem und Hirnhäuten (Meningen) kommen.  Auch Gelenkbeschwerden oder bestimmte Hautveränderungen treten auf.

 

Was kann man gegen Borreliose tun?Borreliose

Durch einen Biss einer mit einer von Borrelienerregern infizierten Zecke führt nicht zwangsläufig zu einer Ansteckung mit Borreliose. Damit diese Borrelienbakterien übertragen werden können, muss sich die Zecke mindestens einen Tag (24 Stunden) an ihrem Wirt festgesaugt haben. Deshalb sollten  Ihre Hunde & Katzen in den wärmeren Monaten (März bis Oktober) des Jahres täglich nach Zecken abgesucht werden, gefundene Zecken sollten ordnungsgemäß, sowie sauber entfernt werden.

Im Falle einer bereits bestehenden Borreliose, aber auch zur Vorbeugung, schafft die Karde ein Milieu,  worin sich die Borrelien unwohl fühlen und den Wirt verlassen. Wichtig ist, dass eine Kur von mindestens 4 Wochen durch geführt wird, wie bespielsweise mit der Wilde Ur – Karde.Die Wilde Ur – Karde kann aber auch zur Vorbeugung gegeben werden. Anwendung: Geben Sie 3 Tropfen von der Wilde Ur – Karde in 1 Liter Trinkwasser und stellen das im Trinknapf bereit, fertig. Quellenangabe

Wir wünschen Ihrem Liebling alles Gute!

Borreliose